German Vogue (german)
Elephant Magazine (english)

by Katya Tylevich, 2010

In one of our many e-mails back and forth, Frank Hülsbömer tells me he’s a friend of demystification. Demystification might feel otherwise. however, because when people ask Hülsbömer what his works are (photographs. sculptures, computer graphics, art) his attempts to answer only raise more questions. Hülsbömer describes his early works as a ‘photographic collection of accidental urban still-lives.’ And says that in 2006 he turned instead to ‘arranging my own small abstract worlds.‘ He cites his greatest inspirations in the arts as Fischli & Weiss and Roman Signer. And later tells me about his efforts to document various invisibilities (a most appropriate wordchoice, I think). I mean, demystify that: making the invisible, visible. But Hülsbömer can say this much: ‘I’ve worked digitally for many years, but my images are not doctored. Everything I’ve photographed. I have built and sculptured myself. I never use assistants, or have other people in my atelier when I work.‘ Which is kind of a shame. because his process sounds like my kind of party. As a catalyst, Hülsbömer might blast some D.A.F., Kraftwerk, Palais Schaumburg, or Bach. and he says he works as if ‘in a trance.’ ‘I’m impatient with myself. I become rather intuitive, concentrated.’ But there is also what Hülsbömer calls a ‘dreamy’ stage to his practice. when his ideas are just beginning to take shape. ‘I see materials and start thinking about what l could express with them. Or it happens the other way around, when a phenomenon or a misunderstanding (e.g. when I’m reading) will strike me and then begin to materialize. I write my ideas down, draw simple schematic studies and keep them until I find the tight moment to transfer them. Once that is finalized, I enter the stage of executing, and my mode changes.‘ Hell yeah, bring on the Neue Deutsche Welle. A most appropriate soundtrack for the discussion Hülsbömer and I have about living. Working, and not cutting one’s ear off in Berlin.

What was life before Berlin?
I was born in Münster, the city of bicycles. the Westphalian peace (1648) and one of the few places in the German Reich that Hitler was afraid of. After school. I did a photo apprenticeship and studied photography for three years, then left to New York, where l lived and worked as a photo assistant for two-and-a-half years. 1995 to ‘96, I spent in Berlin, then the following four years in Warsaw with a pied-à-terre in Berlin. In 2000, I got an artistic assignment to produce a photo series in Berlin for the German Pavillion at the EXPO in Hanover. This took several months and brought me back to Berlin. where I’ve lived since.

After so many travels, what’s kept you in Berlin for over ten years?
Feeling like a pioneer, and meeting hundreds or thousands of people who have that same feeling. When you come first to a completely unusual and unsettled historical situation – East Berlin after the wall – then you get to set the rules. or enjoy the absence of rules and the absence of social obligations and necessities. It didn’t matter, then, if you had money or didn’t; it didn‘t matter where you were from. or what background you had. Architects opened clubs or started a band, medical doctors started art festivals. lawyers became bookshop owners, teenagers started techno labels. I know someone who stopped going to school at sixteen. just to party harder and enjoy the city, becauae it was clear that Berlin in the nineties would never happen again. Artists, musicians, they needed space, and in Berlin space was either incredibly cheap or even free; in many cases. nobody knew whose house it was they were squatting in. West Berlin was also the only part of Germany where you didn’t have to serve in the army – one of many reasons to come to Berlin for many young West German men who weren’t happy to possibly die for the absurd behaviour of leaders they hadn’t voted for. Although the city has changed tremendously, you still feel this esprit in Berlin. It’s an adult playground.

How has Berlin has Berlin changed in the years you’ve known it?
A lot of parts got nice and neat. but since this city is so huge (bigger than NYC), you always have new areas to move to, or new places to open a project room. The galleries and artists keep moving. What used to be in Mitte is now in Neukölln, although most of the established galleries are still in Mitte. I call it ‘space pioneering.’ others call it gentrification. But even in Mitte you still find plenty of unknown and interesting spots like on Heidestrasse.

Has your personal work process changed as Berlin has changed?
Until 2006, my world was more Berlinerish and strongly inspired by the city. But in 2006 I had one major change: I stopped documenting urban situations and turned to arranging my own small abstract worlds in my atelier. The psychological and philosophical aspects remained, but expressed in a very different way.

Why? What happended in 2006?
More and more. I was becoming bored with this selective documentation of the existing. The ultimate turning point was a series I took in my atelier, where I photographed the backsides of my exhibition prints, a pile of magazines without their titles or names, empty walls. all kinds of ‘invisibilities.’ It just happened naturally and subconsciously. I wanted something aesthetically disconnected to the world, and this is why you don’t really have a scale, or idea of how big or what my objects are. Some of them look like drawings. (computer) graphics, renderings, but it’s just plain photography. People ask me often what my work actually is, how I present it – as photographs, sculptures. drawings? l’m a friend of demystification and simplification, but if you do that too much, it becomes unbearable and it gets even more mystic or enigmatic.

Is there such a thing as a ‘Berlin Artist’? Are you one?
I wouldn’t call my work Berlin-specific. And the artists. photographers and painters here come from various schools from all over Germany, like Dusseldorf, Essen or Leipzig. Berlin is also totally international; I often hear more foreign languages than I do German. I can’t see one certain visual style here. In the arts, I would think it’s the most globalised city of all. What is specific to Berlin, is that it was and still is avant-garde and very influential in many fields. It’s a laboratory for music, theatre and club culture, especially.

What do you see for the future of visual culture in Berlin?
It will continue to be one of the centres for art production. You get a lot of visibility here, but given the high amount of art venues already. visibility might become more difficult.

Do you have favorite neighbourhood in Berlin?
I really like Kreuzberg thirty six. But I work north of Mitte. I‘m still there because I invested so much into my atelier and have too many things to move elsewhere. People from more alternative areas sometimes have issues with people from Mitte. That is childish, though. The average income of Mitte-people is 1300 Euro, which isn’t grounds for social envy. and is obviously a generalization.

Do you feel there is a community of artist in Berlin?
There are several communities and groups. And they operate in all possible ways one could imagine. I know one artist who works with a group of scientists. There are artists‘ clubs that party together — I call it ‘the nightlife connection.‘ Personally. I know several artists, but am not associated with any groups. I follow some of their strategies with a social-scientific interest. Their behaviour is an inspiration to my work sometimes.

Are there ‘too many artists’ in Berlin, as is often said?
There are never enough good artists; most cities lack artists. Artists are often the most reasonable people: liberal. aware of political and social situations. Sometimes, the art consumers expect someone very different; they want a freak, monk, hermit or someone who, at the very least, should cut off one of his ears.

Miedzy Nami Magazine (german)

von Stefanie Grebe, 2005

Wann hast Du mit Deinen freien Fotografien angefangen? Gab es einen Auslöser?
1987, mit 18, habe ich zum ersten mal eine Reise getan, deren Ziel ich nach ihrem fotografischen Interessantheitsgrad ausgewählt hatte. Mit Resultaten, die mir bis heute nicht peinlich sind und meine Faszination für gelebte Orte und Unorte vorwegnahm und die ohne jegliche Prägung eines fotokünstlerischen Umfeldes stattfand: Liverpool, Birmingham, Bristol und Brighton... 89 begann ich meine Lehre und glaubte fortan mein Glück in Mode, Werbung und Journalismus suchen zu müssen. Dieses Gefühl wurde in meiner New Yorker Zeit noch beflügelt und hielt bis in das Ende der 90er an, bis mir der Komfort von genügend Zeit und Geld erlaubte, vermehrt zu lesen, Musik zu hören und zu schreiben und eine kehre nach Innen stattfand. 4 jahre in Warschau ohne wirklich Polnisch zu verstehen, verhalf mir diese Sprachisolation und eine ruhige Wohnung zu einer Art meditativen Stille und Inspiration. Gewissermassen fingen dann Gegenstände und Orte an, laut mit mir zu sprechen. So fing ich an, meine Spüle, Räume, Schatten etc. zu fotografieren. oft nachts. ...

Aus Deiner „Sprachlosigkeit“ ist also eine Hinwendung zum fotografischen Bild entstanden?
Ja, zumal es gleichzeitig eine  „Hörlosigkeit“ war. Ich fing an, das, was sonst im städtischen Rauschen untergeht, verstärkt wahrzunehmen. die nihilistische Attitüde und im nächsten Augenblick wieder die enigmatische Dichte des dinglichen fing fast an aufdringlich zu werden. Ein Türspalt oder ein Teppichmuster hatten plötzlich das Potential, mein Leben aus der Balance zu bringen. Ein leerer grüner Raum lud mich ein mit und über ihn zu reflektieren. Ein nächtlich illuminiertes Fenster wurde zur Grossstadt-Lyrik. In Momenten solch starker emotionaler Ekstase öffnen sich schichten im Dazwischen und ich entdeckte das Medium Fotographie als einen Transformator. Es kristallisiert den lyrisch-philosophischen Moment wie kein Anderes. (tatsächlich sind ja die wesentlichen – weil lichtempfindlichen – Bestandteile einer Filmemulsion Kristalle.)

Deine Bilder entsprechen also einer Beschreibung deines Zustandes?
Es handelt sich um eine Vokabularerweiterung. Wer die Fotografie nicht als eigenständige Sprache sehen will, sollte zumindest begreifen, dass sie unsere Wortspache um Bezeichnungen, Begriffe bis hin zu Beschreibungen ergänzt. Im Deutschen gibt es zum Beispiel keinen Einzelbegriff für „die Phase zwischen Wach und Schlaf“ (vgl. „The Kingdoms of Elgaland-Vargaland“, Universal Maschine_01). Schwieriger wird es noch, will man diesen begriffslosen Gegenstand differenzieren. In der Fotografie ist das nicht nur möglich, sondern es kann Komplexes sehr kurz und nachhaltig kommuniziert werden. Ich muss Darstellbares denken und Denkbares darstellen oder denkbares wirklich überhaupt mal zu denken versuchen. Die tatsächliche Darstellung der Gedanken als Foto bringt dann oft noch weitere interessante Schattierungen und Bedeutungen hervor, wo sich doch schreibende Menschen gerne über einen semantischen Verlust bei der Übertragung ihrer Gedanken in Worte beschweren. Es ist aber eben auch wie in den Wortsprachen eine hohe Präzision und semantische Sorgfalt notwendig, ein sichabwenden von Prinzipienkulturen und die überwindung von Clichés von Verziehung (ich meine (V)erziehung, wie fehl-erzogen aber das ist vermutlich gar nicht übersetzbar), falscher Prägung. Meine grösste Furcht ist, in fotografische Floskeln zu verfallen. Letztendlich läuft es darauf hinaus: Ich lege mich abends schlafen und frage mich, sind Symmetrien, Zentralperspektiven, das ausgleichen stürzender Linien... nicht billige Tricks so wie der 3/4 Takt in der Musik, die dem Sinn für Derartiges im ästhetischen Empfinden fast jedes Menschen Tribut zollen? Ist es schon Kitsch und ist die menschliche Solitude-sentimentalität überstrapaziert, wenn ich den urbanen Raum menschenleer und reizarm darstelle und mit dieser Tristesse den empfänglichen Menschen anrühre, wie ein Rattenfänger? Ginge es anders? Wie sähe diese Fotografie aus? Gibt es sie schon und ich lese sie nicht heraus? Bin ich visueller Analphabet, der seinen Mund wie ein syncronisierter Schauspieler bewegt? Ist Abstraktion eine Lösung? Chiffrierung? Entblößung?

Bitte erzähle, wie Du frei fotografierst.
Ich sehe mehr, als ich apriori konzipieren könnte. Ich werde dann schnell aufgeregt so z.b. als ich die Gerüstkonstruktion der Berliner Bauakademieatrappe sah. Ich bin eh sehr im Thema „Berliner Schlossplatz“ durch meine Arbeiten für die Süddeutsche Zeitung. Die Bedeutung dieses Projektes wuchs sehr schnell in mir und so habe ich einen Tag lang versucht zu vermeiden, vom Gerüst zu fallen, indem ich mich bemühte meinen Fotoautismus zu kontrollieren, denn ich vergesse mitunter meine Umgebung beim Akt des Fotografierens. Kürzlich glaubte ich mich bei meinem Assistenten in Paris dafür entschuldigen zu müssen, ihn den ganzen Tag praktisch wie Luft oder eben gar nicht behandelt zu haben. Er gab an, es sehr interessant gefunden zu haben. Eine solch autistische Arbeitsweise und konzentrierte Atmosphäre hatte er so bisher nicht erlebt. Franzosen sind höfliche Menschen, die sich ausserdem sehr darüber amüsieren, wie sie auf deutschen Plakaten in Kampagnen französischer Tabakwaren dargestellt werden.

Das heißt, Du arbeitest nicht konzeptionell?
Wenig. Ich lasse mich eher anrühren und unterziehe meine Inspiration der langen Tortur einer ausgiebigen Überprüfung. Oft noch nach dem Belichten und wieder bei jeder Betrachtung.

Gehst Du manchmal durch die Stadt auf der Suche nach Orten, die Du fotografieren willst?
Am liebsten auf meinem forstgrünen Hollandrad. Man hat eine gute Übersicht und kommt zügig voran! Ein Mensch, der sich längere Zeit in einem weissen fensterlosen Zimmer ohne Kontakt zur Aussenwelt aufhielte, hätte bald nichts mehr zu erzählen. Ihm ginge der Denkstoff aus. Die Flächen, die auf mich abstrahlen und auf die ich zurückprojeziere sind städtische, meist ungeplante Orte. Urbane Sichtachsen auf menschliche Absurditäten, auf Absenzen der Strukturen der Ungewissheit. Ich brauche diesen Diskurs mit der Stadt oder zumindest Literatur zum Thema, so wie ich durch interessante Gesprächspartner oder Zeitungsartikel angeregt werde. Selbst durch das missverstehen eines Satzes kam ich schon zu unverhoffter Inspiration. Ich nehme was kommt. Gerne auch die inneren Peripherien Berlins.

Hast Du eine/n LieblingsmalerIn / FotografIn / MusikerIn / DichterIn, PhilosophIn, die Dich inspiriert?
Fischli/Weiss. Ich mag ihren Humor und ihre gleichzeitig sehr ernsthafte Auseinandersetzung. Demand kommentarlos. Duane Michals’ Psychologie ist interessant umgesetzt. Sugimoto ist technisch und ästhetisch herausragend.

...Amon Tobin, Henze...

Ingeborg Bachmann liebe ich für ihre zartes Auftreten, ihr feines Gespür, ihre offene Zerbrechlichkeit. Sie ist geheimnisvoll ohne künstlich zu mystifizieren („Der gute Gott von Manhattan“). Sie ist ein grosses Vorbild. Joyce, weil er Authentizität in der Literatur und Kunst überhaupt erfunden hat und so präzise vorbehaltslose Bilder vom inneren seiner Charaktere zeichnen konnte.

Philosoph? Als ich in New York lebte, schloss ich mich eine Weile dem Kantkreis an. ich wollte mein Englisch aufpolieren und eine Philosophin zur Frau finden, aber meine angelsächsischen Kantianer waren für beides gänzlich ungeeignet. Auch in Berlin habe ich ein paar Seminare besucht. Einige Mystiker fand ich sehr drollig, denn ich merkte, wenn ich „Gott“ durch „Fotografie“ ersetzte, empfand ich mich nicht mehr als so unspirituell. Mein Erkenntnislevel befindet sich also noch im Mittelalter und ich freue mich gerade auf die Neuzeit.

Gibt es einen Titel für Deine Fotografien, der über alle Arbeiten paßt?
Es müsste das verbindende Überthema meiner Arbeiten sein. Es fällt mir schon schwer einzelne Arbeiten zu betiteln. Gefühlte Bedeutung kann ich schlecht in Worte fassen oder kurze Formeln pressen. Zudem fehlt mir die Distanz. Hast du eine Idee?

Nein, ich habe auch nur eine Ahnung, spüre aber ganz deutlich, daß es um einen inneren Raum geht, der sich in der Wirklichkeit gefundenen und fotografisch verdichteten Orten widerspiegelt. Und das ist genau ein non-verbaler Raum. Hast Du vielleicht bedeutsame Einzeltitel?
Ich gebe meinen Bildern nie Titel. Nur Arbeitstitel, die zu meiner persönlichen Kurzweil angelegt sind. So habe ich ein Motiv mit Fernseher ohne Bild „TV looking for entertainment“ oder eine Arbeit mit einem kleinen Neanderthaler auf dem Alexanderplatz „Boys are back in Town“ genannt.

Mir gefallen deine unverstellten, direkten Blicke, die Du in Deinen Fotografien auf die Wirklichkeit wirfst. Obwohl Du genau vorgibst, was es zu sehen geben soll, habe ich als Betrachterin doch einen Freiraum in der Wahrnehmung Deiner Bilder. Erzählerische Elemente sind rar oder gar nicht vorhanden. Manche Bilder könnten aus einer Dokumentation stammen. Was dokumentierst Du?
Es geht mir in der Fotografie nicht um Dokumentation. Lediglich der Stil ist dokumentarisch, um künstliche Mystifizierungen zu vermeiden. Ich glaube, ich zeichne meine Zwiegespräche mit meinem Umfeld, die auch ein bisschen was von Selbstgesprächen haben, auf. Ich bemühe mich, teile des kollektiven Unbewussten und meine Versuche, Unterbewusstes in Schwingung zu versetzen, aufzuzeigen.

Wenn ich Deine Bilder betrachte, fällt mir ganz besonders die immer wieder auftauchende Bühnenmetaphorik auf, die Du benutzt. Ist das bewußt so gesucht und gefunden?
Es ist entweder Zufall oder unterbewusst. Bühnen sind Projektionsflächen und damit hat letztendlich alles zu tun. Vor mehr als vier Menschen kann ich kaum frei reden, ohne in nervöse Atemnot zu geraten. Trotzdem möchte ich mich vielleicht einer grösseren Menge mitteilen. So zu sagen auf einer Bühne stehen... das geht aber schon etwas Richtung Psychoanalyse. Davon würde ich selber gerne mehr verstehen.

Sounds like me (german)

von Miriam Rauh, 2010

„Der Verkauf interessiert mich eigentlich nicht,“ sagt der in Berlin lebende Fotograf Frank Hülsbömer auf die Frage, was genau ihn am Publizieren reizt. Er sei im Gegenteil sogar ein bisschen wie der Juwelier in E.T.A. Hoffmanns „Das Fräulein von Scuderie,“ der sich seine Schmuckstücke zurückholt und dabei auch vor Greueltaten nicht zurückschreckt. Aber keine Sorge, so weit würde Frank Hülsbömer niemals gehen. Er hat einen anderen Weg gefunden. Indem er sie in seinem Bildband The Fiction of Science versammelt, konserviert er einige seiner Werke für den Betrachter für die Ewigkeit – und eben auch für sich.

"Whether sketchily visualized thoughts or meticulously staged motifs, his dynamic depictions of immobile objects often resemble computer renderings," heißt es im Katalog des Gestalten Verlages zur Vorstellung Deines Buches The Fiction of Science. Woher kommt Deine Liebe zur Perfektion?
Es ist keine Liebe. Eher eine Angst und Unwohlsein, wenn etwas nicht gut ist. Von Perfektion will ich gar nicht sprechen. Es gibt sie nicht. Perfektion ist nur eine Idee, die man anstreben kann.

Wie definierst Du „Schönheit“?
Sie bedingt Geist, Intelligenz, Humor, Ernsthaftigkeit, eigenständigen Charakter und die richtigen Proportionen des Körpers zu seiner Oberfläche und der Farben zu ihrer Anordnung und Menge.

Deine Arbeiten scheinen oft ein Wechselspiel aus Theoretischem und Visuellem zu sein; Du selbst wirkst manchmal eher wie ein visueller Philosoph als ein Fotograf. Wie würdest Du Dich selbst in Deiner Arbeit beschreiben?
Gefällt mir. Vielleicht drucke ich doch mal Visitenkarten: F. Hülsbömer, visueller Philosoph, Musterstrasse…

Hattest Du von Anbeginn Deiner beruflichen Laufbahn an eine Faszination für geometrische Arrangements oder hat sich Dir die Bilderwelt über einen anderen Zugang erschlossen?
Die Geometrie ist u.a. durch die Beschäftigung mit der Sprache der Mathematik (Gottlob Frege/Begriff, Funktion, Bedeutung) in den Vordergrund getreten. Organische Arrangements waren aber noch nie mein Ding. Das kann die Natur besser.

Wer sind Deine Vorbilder im fotografisch-künstlerischen Bereich? Und wer in anderen Bereichen?
Roman Signer, Fischli&Weiss in der bildenden Kunst. In der Literatur Musil, Joyce, Bachmann aber ich lese fast nie Fiction, es sei denn, sie gibt vor, Wissenschaft zu sein. Musik: alles von Bach bis DAF. Es gibt vieles in der zeitgenössischen Musik, was mir gefällt: Battles, Fever Ray, Hot Chip, Moderat, TV on the Radio, Wild Beasts…

Gibt es einen bestimmten Grundsatz, nach dem Du arbeitest?
Es muss zu einem solchen Grad neu und ungesehen sein, dass man maximal Verwandte darin erkennt aber es niemals kopiert oder epigonisch ist. Es gibt nur einen Menschen mit der Namenskombination Frank Hülsbömer auf diesem Planeten, da mein Nachname sehr selten ist. Ähnlich individualistisch ist meine Arbeitsmaxime. Aber natürlich gibt es Einflüsse und Moden, denen ich mich nicht verschließen kann oder will.

Was inspiriert Dich? Gibt es Motive, die Dich immer wieder faszinieren?
Ich baue seit ein paar Jahren meine Motive ja ausschließlich selber, weil ich mir, aufgrund einer einschneidenden Änderung in meinem Leben, schnell eine Parallelwelt bauen musste, die alle Widersprüche zulässt oder sogar glücklich vereint. Ich arbeite stark mit bzw. aus dem Unbewussten. Farben und Formen bilden hier Gedanken und Erzählungen, die teilweise nur gefühlt und geahnt werden können. Das Bewusste kann mir größtenteils gestohlen bleiben. Es wurde gerade in der letzten Zeit in der (Konzept-) Kunst völlig überschätzt und hat sich – in einem Wust von Theorie, Erklärungen und Analysen – sehr breit gemacht und den Spielball der Kunst an die Kritiker abgegeben, dabei wissen wir doch, dass das Unbewusste eine Denkmaschine von so unglaublicher Geschwindigkeit und Komplexität ist, dass ein Computer mit einer solchen Rechenleistung an dem banalsten aller Probleme scheitern würde; seiner eigenen Kühlung. Der Neurologe Wolf Singer  (Prof. Dr. Wolf Singer, Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt/Main) hat dazu einmal sehr amüsante Ausführungen gemacht.

Du hast eine Weile in New York gelebt, in Warschau und lebst aktuell vorrangig in Berlin. Welcher Wohnort war Dein liebster und wo hast Du das bis jetzt günstigste Klima zum Arbeiten für Dich vorgefunden und warum?
Anfang der 90er mit 23 Jahren in New York… das war eine Befreiung. Mit einem Schlag verlor ich fast sämtliche chronischen Krankheiten. Es war ein einziger Rausch. Ich habe dort aber noch nicht künstlerisch gearbeitet sondern nur getankt und schlechte deutsche Gewohnheiten abgelegt. In Warschau begann ich langsam mit dem künstlerischen Arbeiten. In Berlin gerät man schnell an einen “point of no return”. Wo kann man danach noch ernsthaft leben und arbeiten? Vielleicht in einem mittelalterlichen Dorf in Italien aber dort würde ich den ganzen Tag nur im Garten auf einen Pfirsichbaum starren und käme nicht mehr zum Arbeiten

Gibt es einen Ort, an den es Dich immer wieder zieht, beziehungsweise einen, an dem Du noch nicht warst, den Du aber unbedingt besuchen möchtest?
Ja, Israel. Ich werde nun dieses Jahr endlich dort hinfahren zu einer Hochzeit in Tel Aviv. Auch wenn mich die politische Situation enorm aufregt.

Wenn Du unabhängig von finanziellen und räumlichen Gegebenheiten wärst, welches Projekt würdest Du umsetzen?
Finanzen und Räume sind nicht meine Begrenzung. Eher Zeit. Ich hätte gerne mehr Zeit, um mein Unbewusstes weiter vollzupumpen und den Alltag auszublenden. Dann würde ich da sitzen und warten, bis mein Prozessor anfängt zu rotieren. Es gibt kaum Schöneres, als den handwerklichen Akt des Fotografierens, bei dem das Unterbewusste die Hand führt und den Plan manchmal spontan über den Haufen wirft. Ich lache dabei manchmal vor Rührung oder Überraschung.

An was arbeitest Du aktuell?
An den Photokinetics. Sie entwickeln sich mehr und mehr zu animierten Filmen. Ich träume davon, aus ihnen ein Musikvideo für Radiohead zu machen.

© 2013 Frank Hülsbömer

All rights reserved. The copyright for any material published on this website is reserved. Any duplication or use of images, videos and/or texts is not permitted without Frank Hülsbömer’s written agreement.

Frank Hülsbömer is not responsible for any contents linked or referred to from his website. The contents will not be checked and are subject to control and liability of the responsible provider. The use of published postal addresses, telephone or fax numbers and email addresses for marketing purposes is prohibited.

Frank Hülsbömer
Chausseestraße 92
10115 Berlin
Germany
fh@frankhuelsboemer.de

VAT: 185 535 820
Steuernummer: 34/355/51609